Seite von HoKuDu bei Facebook besuchenFacebook
  E-Mail
QUEER.LIFE.DUISBURG 2018 Logo   Film - Kultur -
Politik - Party

QUEER.LIFE.DUISBURG 2018

Ausführliche Programm-Infos im Detail

„Wir feiern 30 Jahre queere Festivals in Duisburg und 50 Jahre sexuelle Revolution”

Gebt uns gerne Rückmeldungen, ob und wie euch die Veranstaltungen gefallen. Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge oder Lob sind herzlich willkommen. Direkt nach den Veranstaltungen, per E-Mail oder auf unserer Facebookseite. Wir freuen uns auf euch!

Das Orga-Team: Axel, Joachim, Karin, Michael, Reinhard, Sascha & Wulf.

  Unser Medienpartner 2018:   FRESH Magazin
www.fresh-magazin.de


TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Halloween-Party bei SLaM
Halloween-Party bei SLaM
Fotos © Sascha Roncevic
Di 31.10. | 20:00 Uhr
„Die Nacht der queeren Untoten“
Halloween-Party bei SLaM
Stadtplan Duisburg
Ort: SLaM & Friends | Rüttgersweg 25 | 47441 Moers
Eintritt: frei

Es wird düster am Niederrhein. Blutrünstige Vampire, wandelnde Leichen und kreischende Hexen. Am 31. Oktober ist es wieder soweit. In der Nacht der Untoten lädt SLaM & Friends Moers zum großen Grusel-Ball. Mittlerweile ist die queere Halloween-Party in Moers-Hülsdonk schon Tradition geworden. Aufwändige und einmalige Dekoration, aber auch eine einmalige Stimmung ziehen in der Halloween-Nacht jedes Jahr aufs Neue Schwule, Lesben, Trans*, Queers und Freunde vom Niederrhein und dem Ruhrgebiet in die Räume von SLaM.

Die Nacht ist lang und die Beats sind heiß: Gruseln vom Feinsten und ausgelassenes Feiern: Das und zahlreiche weitere Goodies und andere Extras erwarten die Gäste. Gut, dass der nächste Tag ein Feiertag ist!

Los geht's um 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Getränke und Speisen gibt es als Flat für 10 Euro bzw. 7 Euro für verkleidete Gäste.

Veranstalter: SLaM & Friends Moers e.V.

Weitere Infos: www.slam-moers.de





TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Set-Bild aus dem Film Hurra die Schwedinnen sind da (1978)
Set-Bild aus dem Film „Hurra – die Schwedinnen sind da” (1978) © Verleih

Erwin In het Panhuis
Foto: Erwin In het Panhuis © privat
Fr 02.11. | 19:30 Uhr
Multimedia-Vortrag „Von Oswalt Kolle bis Schulmädchen-Report – Schwule in den Aufklärungsfilmen und Sex-Komödien der 1970er-Jahre”
Referent: Erwin In het Panhuis (Köln)
Stadtplan Duisburg
Ort: VHS Duisburg | Saal (Raum 005, Erdgeschoss) | Steinsche Gasse 26 | 47051 Duisburg
Eintritt: frei

Vor 50 Jahren begann in Deutschland die sexuelle Revolution. Sie veränderte die Gesellschaft nachhaltig. Über Sexualität wurde neu nachgedacht. Der Paragraph 175 wurde entschärft – und damit schwuler Sex legalisiert. Anfang der 1970er-Jahre schwappte eine regelrechte Sex-Welle durch die Bahnhofskinos der Nation. Anfangs vor allen Dingen Aufklärungsfilme – und später unzählige Sex-Komödien.
Erwin In het Panhuis hat 300 Aufklärungsfilme und Sex-Komödien untersucht, die zwischen 1968 und 1982 erschienen sind. In jedem zweiten spielen auch Schwule eine Rolle. Zusammengenommen ergeben die Filme ein spannendes Spiegelbild der damaligen Gesellschaft.

Die Zeit der Aufklärungsfilme beginnt Ende der 1960er-Jahre. Oswalt Kolle – der „Aufklärer der Nation” – informiert in acht Filmen auch über Homosexualität. Es folgen die sogenannten Report-Filme: Die 13-teilige Reihe „Schulmädchen-Report” wird alleine im Kino mehr als 100 Millionen Mal gesehen. Diese Pseudo-Dokumentationen wollen wissenschaftlich klingen, sind aber nichts anderes als eine patriarchale und homophobe Männerfantasie.

Anfang der 1970er-Jahre beginnt dann die Zeit der Sex-Komödien. Anders als die Schulmädchen-Reports wollen sie nur unterhalten. Die beiden Serien „Lass jucken, Kumpel!” und „Liebesgrüße aus der Lederhose” haben das Genre geprägt. Schwule werden in der Regel als Klischee-Tunten mit ausladender Gestik, femininer Kleidung und viel Schmuck dargestellt. Nur wenige Komödien verzichten auf solches Tunten-Getue und zeigen beispielsweise Männer, die sich leidenschaftlich lieben oder sich sogar vorbildlich um Babys kümmern.

Erwin In het Panhuis zeigt, dass neben den billigen und zotigen Sex-Filmchen voller Klischees auch emanzipatorische Ansätze zu finden sind. Er stellt dar, welche Sprache, welche Bilder und welche Symbole für Schwule und für schwulen Sex verwendet wurden. Mit mehr als 30 Filmszenen zeigt er die unterschiedliche Inszenierung von Schwulen in den Filmen dieser Zeit.

Zum Referent: Erwin In het Panhuis ist Diplom-Bibliothekar und Historiker. Er forscht seit Jahrzehnten zu nicht-heterosexuellen Themen.

Veranstalter: SchwuBiLe-Alumni in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Duisburg
Weitere Infos: www.schwubile.net und www.vhs-duisburg.de

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Deutsche Schachjugend / www.deutsche-schachjugend.de
© Deutsche Schachjugend / www.deutsche-schachjugend.de
So 04.11. | 15:00 bis 18:00 Uhr
„Schach und andere Gesellschaftsspiele“
Spielenachmittag bei Kaffee, Tee und Gebäck
Stadtplan Duisburg
Ort: AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel e.V. | Bismarckstraße 67 | 47057 Duisburg
Eintritt: frei

Schach ist die Sportart, die über alle Sprach-, Geschlechter- und Altersgrenzen hinweg miteinander gespielt werden kann! Die Regeln sind für alle gleich. Am Brett begegnet man / frau sich auf Augenhöhe, egal was sie sonst umtreiben mag.

Die Veranstalter_innen möchten sich gerne mit den Fans des königlichen Brettspiels in gemütlicher Atmosphäre treffen, um bei Kaffee, Tee und Gebäck miteinander Schach zu spielen, zuzugucken oder auch am „Lerntisch“ in die Geheimnisse und Regeln des Schachs eingeführt zu werden.

Wer sich nicht so sehr für Schach begeistert, kann auch gerne sein Lieblingsspiel mitbringen und es mit uns zusammen spielen.

Veranstalter: HoKuDu e.V. in Kooperation mit der AIDS-Hilfe Duisburg / Kreis Wesel e.V.

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Film Draussen in meinem Kopf
Film Draussen in meinem Kopf
Fotos © Salzgeber & Co. Medien GmbH
So 04.11. | 20:30 Uhr
Film „Draußen in meinem Kopf“
Daten: Deutschland 2018 | 99 Min. | deutsche Originalfassung | FSK 12
Regie: Eibe Maleen Krebs
Mit: Samuel Koch, Nils Hohenhövel, Eva Nürnberg, Lars Rudolph u. a.
Stadtplan Duisburg
Ort: Filmforum | Dellplatz 16 | 47051 Duisburg
Eintritt: 8 € | Ermäßigt: 6,50 €

Christoph beginnt sein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Pflegeheim als persönlicher Betreuer des 28-jährigen Sven. Der schwerkranke junge Mann leidet an Muskeldystrophie, das Pflegezimmer ist sein Mikrokosmos, den er seit Jahren souverän lenkt. Svens Humor wirkt fremdartig und bedrohlich, was auch Christoph sofort zu spüren bekommt. Aber nach der ersten „Willkommenskrise“ lässt Sven Christoph allmählich in seine Welt hinein. Er beginnt, sich zu öffnen, und die beiden jungen Männer freunden sich immer mehr an. Echte Nähe und Vertrautheit entstehen, sodass Sven Christoph seinen innigsten Wunsch anvertraut.

Für die Entwicklung der Geschichte, die lose auf einer wahren Begebenheit beruht, wurde Drehbuchautorin und Regisseurin Eibe Maleen Krebs zusammen mit ihrem Co-Autor Andreas Keck mit dem Wim-Wenders-Stipendium zur Förderung innovativer filmischer Erzählkunst ausgezeichnet. Durch Krebs' feinfühlige Regie, das berührende Schauspiel von Samuel Koch und Nils Hohenhövel, für die es beide die erste Kinohauptrolle ist, und die intime Bildgestaltung der vielfach ausgezeichneten Kamerafrau Judith Kaufmann („Scherbentanz“, „Die Fremde“) entsteht aus der vermeintlichen Enge von Svens Pflegezimmer ein von allen Fesseln befreiter Film über Vertrauen und Freundschaft.

Auszeichnungen: Filmfestival Max Ophüls Preis, Preis der Jugendjury / Filmfestival Max Ophüls Preis, nominiert für bester Spielfilm

Film-Homepage: www.in-meinem-kopf.de
Veranstalter: Filmforum Duisburg
Weitere Infos: www.filmforum.de

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Foto-Ausstellung Untitled Cinema Stills
Foto © Leo Leuchten

Foto-Ausstellung Untitled Cinema Stills
Foto: Leo Leuchten © privat
Mi 07.11. | 19:00 Uhr (läuft bis 19.12.)
Foto-Ausstellung „Untitled Cinema Stills”
Vernissage mit dem Fotokünstler Leo Leuchten

Stadtplan Duisburg
Ort: SLaM & Friends | Rüttgersweg 25 | 47441 Moers
Eintritt: frei

Leo Leuchten (24 Jahre) ist ein offen schwuler Fotokünstler vom Niederrhein. Seine Bilder sind mehr als eine Momentaufnahme; sie erzählen Episoden aus dem Leben. Hierzu kommentiert Leo Leuchten:

„Ich lüge nicht, ich erzähle Geschichten! Ein guter Film hat über 5400 Sekunden Zeit, uns in seinen Bann zu ziehen, und damit fast 130.000 Bilder. In diesen Bildern muss der Film uns fesseln und etwas vermitteln. Doch auch ein einzelnes Bild kann es schaffen, dieselbe Geschichte zu erzählen. In diesem Sinne: Mein Wunsch ist es, dass Sie meine Bilder sehen und in Ihrem Kopf ein Film abläuft, der dem gezeigten Menschen ein Leben und einen Hintergrund verleiht.

Meine Bilder entstehen teilweise aufwändig geplant und inszeniert und teilweise völlig spontan. Alle eint nur, dass sie eine Geschichte in Ihren Kopf setzen wollen. Daher der Titel der Ausstellung: 'Untitled Cinema Stills'. Momente, die aus einem Kinofilm sein könnten. Lustig, kitschig, manche stark und auch sinnlich. Ich zeige Ihnen Menschen, manche genau, wie sie im Alltag sind, und manche so, wie sie niemals werden wollen. Diese Menschen erzählen zusammen mit mir. Sie sind in aller Herzlichkeit eingeladen zuzuhören.”

Vernissage: Mittwoch, 07.11.2018, 19:00 Uhr
Weitere Ausstellungstage: Mittwoch 14., 21 und 28.11.2018 und 05., 12. und 19.12.2018 ab 17 Uhr sowie Freitag, 07.12.2018 ab 19 Uhr

Veranstalter: SLaM & Friends Moers e.V.
Weitere Infos: www.slam-moers.de

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Plakate-Ausstellung 30 Jahre Queer.Life.Duisburg
© frei
Do 08.11. | 18:00 Uhr (läuft bis 30.11.)
Plakate-Ausstellung „30 Jahre Queer.Life.Duisburg”
Eröffnung und anschließender Jubiläumsempfang
Stadtplan Duisburg
Ort: Bezirksamt-Süd (1. Etage) | Sittardsberger Allee 14 | 47249 Duisburg
Eintritt: frei

„QUEER.LIFE.DUISBURG” wird vom Verein Homosexuelle Kultur Duisburg e.V.(HoKuDu) gemacht. Dieses Jahr kann auf 30 Jahre zurückgeblickt werden, in denen HoKuDu zusammen mit befreundeten Gruppen und Institutionen fast 500 Veranstaltungen zu les-bi-schwulen und trans* Themen auf die Beine gestellt haben. Zunächst als Duisburger Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Ein Blick zu anderen Ufern”, seit 2004 auch in Mülheim, ab 2011 unter dem aufgefrischten Titel „QUEER.LIFE.DUISBURG” und seit 2013 auch in Moers.

Die Zeit ist nicht spurlos vorbeigegangen. Viele Mitstreiter_innen sind gekommen, haben mit ihren Ideen zur Vielfalt und zum Gelingen der Festivals beigetragen, haben eine Saison mitgemacht oder sind von Anbeginn dabei. Viele Mitstreiter_innen haben in den Jahren auch wieder aufgehört; Broterwerb oder die Liebe haben sie von Duisburg weggeführt, manche weit weg. Manche sind auch nicht mehr auf dieser Welt. Krankheiten – nicht nur Aids – forderten ihren Tribut. Alle haben Spuren hinterlassen in den 30 Programmen.

Diese sollen sichtbar werden. 30 Rahmen voller schöner Erinnerungen. Flyer, Programmhefte und Plakate sind Dokumente der Vielfalt an Themen und Layouts, gezeichnet von Zeitgeist und individuellen Geschmäckern.

Zur Eröffnung der Ausstellung lädt HoKuDu die am 30. Programm aktiv Mitwirkenden, sowie alle Unterstützer_innen, Förder_innen, Ehemaligen, Freund_innen und Interessierte ins Bezirksamt Duisburg-Süd, um bei einem kleinen Umtrunk und Imbiss gemeinsam die Ereignisse Revue passieren zu lassen.

Die Ausstellung ist montags, mittwochs und donnerstags von 08 bis 16 Uhr, dienstags von 08 bis 18 Uhr und freitags von 08 bis 14 Uhr geöffnet.

Veranstalter: HoKuDu – Homosexuelle Kultur Duisburg e. V.

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Film Mario
Film Mario
Film Mario
Fotos © PRO FUN MEDIA
So 11.11. | 20:30 Uhr
Film „Mario“
Daten: Schweiz 2018, 119 Min., deutsch/schweizerdeutsche OF teilweise mit dt. UT, FSK 12
Regie: Marcel Gisler
Mit: Max Hubacher, Aaron Altaras, Jessy Moravec, Jürg Plüss, Doro Müggler, Andreas Matti u. a.
Stadtplan Duisburg
Ort: Filmforum | Dellplatz 16 | 47051 Duisburg
Eintritt: 8 € | Ermäßigt: 6,50 €

Der Schweizer Fußballspieler Mario ist zum ersten Mal im Leben verliebt, so richtig verknallt. In Leon, den Neuen aus Deutschland. Der spielt zwar auch vorne im Sturm und könnte ihm sogar gefährlich werden, wenn es darum geht, wer in die Erste Mannschaft aufsteigen kann. Doch daran mag Mario jetzt nicht denken. Er will Leon spüren, riechen, in seiner Nähe sein. Das bleibt auch anderen im Klub nicht verborgen und schon bald machen erste Gerüchte die Runde. Mario sieht seine Karriere als Profi-Fußballer in Gefahr, will aber gleichzeitig Leon um keinen Preis verlieren. Er muss eine Entscheidung treffen.

Nach den preisgekrönten Filmen ROSIE und FÖGI IST EIN SAUHUND erzählt Marcel Gisler in seinem neusten Film eine Liebesgeschichte zwischen zwei Fußballern.

Auszeichnungen:
  • „Bester Darsteller - Max Hubacher” - Schweizer Filmpreis
  • „Beste Darstellung in einer Nebenrolle - Jessy Moravec" - Schweizer Filmpreis
  • „Bester Spielfilm International" - FilmOut San Diego
  • „Publikumspreis der Stadt Bozen" - Bozen Filmfestival

Veranstalter: Filmforum Duisburg

Weitere Infos: www.filmforum.de





TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Podiumsdiskussion: Sind wir schon am Ziel - Haben wir alles erreicht?
© frei
Di 13.11. | 19:30 Uhr
„Sind wir schon am Ziel – Haben wir alles erreicht?”
Podiumsdiskussion mit: Robin Offermanns (Die Linke, Duisburg), angefragt: Wibke Korten (Fachberatungsstelle „gerne anders NRW“, Mülheim), angefragt: Vertreter_in der LSU; Moderation: Sascha Roncevic (SPDqueer Duisburg)
Stadtplan Duisburg
Ort: Café Museum | Friedrich-Wilhelm-Straße 64 | 47051 Duisburg
Eintritt: frei

Als vor 30 Jahren die Veranstaltungsreihe, „Ein Blick zu anderen Ufern“ (heute „Queer.Life.Duisburg“) aus der Taufe gehoben wurde, sollte einerseits die Öffentlichkeit mit schwulen und lesbischen Themen konfrontiert werden, für rechtliches (z.B. § 175) und gesellschaftliches Unrecht sensibilisiert und die Emanzipation von Lesben und Schwulen gefördert werden. Andererseits sollte schwul-lesbisches Leben sichtbar sein, Menschen Mut machen, ihre Schneckenhäuser zu verlassen und für ihre Rechte zu kämpfen. Dementsprechend vielschichtig waren die Themen, die anzusprechen waren: Coming-out, Rehabilitation der Opfer des Nationalsozialismus sowie die Abschaffung jeglicher Sondergesetzgebung, um nur wenige Beispiele zu nennen.

Mit der deutschen Einheit und der Gründung des SVD kam Bewegung in die Debatte, und erstmals wurden umsetzbare Ziele definiert, die von einer Mehrheit der Schwulen und Lesben mitgetragen wurden. Kennzeichnend für diese Ziele war die Devise: Gleiche Rechte für alle unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung.

Unermüdlich hat die Gay Community in der Folge an der Umsetzung dieser Ziele gearbeitet. Von der ersatzlosen Streichung des § 175 über die rechtliche Gleichstellung im Erb- und Steuerrecht hin zur gleichgeschlechtlichen Ehe mit allen daran geknüpften Rechten und Pflichten und selbst dem Adoptionsrecht konnten alle Ziele erreicht werden.

Die Veranstaltung geht der Frage nach, ob es überhaupt noch eine politische queere Bewegung geben muss oder überhaupt geben kann. Geht es zukünftig nur noch um die Frage nach der praktischen Umsetzung und Verteidigung der erreichten Ziele? Arbeiten wir damit an der Auflösung einer eigenen LSBTI-Identität und einer vollständigen Assimilation in die Vielfalt unserer Gesellschaft mit all ihren Themen? Oder was macht unsere Identität als Lesben, Schwule und Bisexuelle sowie Trans* und Intersexuelle aus? Und ist unsere Existenz als eigenständig agierende politische Größe zukünftig erforderlich?

Veranstalter: HoKuDu – Homosexuelle Kultur Duisburg e. V. und SPDqueer Duisburg

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

sweetHeart's Travestie
Foto © sweetHeart's Travestie
Fr 16.11. | 19:30 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr)
Travestieshow „sweetHeart´s Travestie”
Stadtplan Duisburg
Ort: Die Säule | Goldstraße 15 | 47051 Duisburg
Eintritt: 15 €

Angel Sue und Fabien la Rush sind das Recklinghäuser Show Duo „sweetHeart's-Travestie“.

Sie laden ein zu einem bunten Abend voller Show, Unterhaltung und Emotionen. Dabei bringen sie Lieder der großen Stars wie Tina Turner, Shirley Bassey, Céline Dion und viele mehr auf die Bühne. Ihr musikalischer Streifzug lässt kaum ein Genre aus. Charts, Hits und Schlager und immer wieder auch mal etwas für die Lachmuskeln. Sie nehmen ihr Publikum mit auf eine faszinierende Reise durch die großartige Welt der Travestie und präsentieren eine aufwändige Show-Garderobe, die von schlichten Abendkleidern bis zu voluminösen Outfits geht. Das Strahlen und Funkeln ihrer Kleider wird sich in den Augen des Publikums widerspiegeln.

SweetHeart's-Travestie bietet ein unterhaltsames Programm und ist definitiv eine Garantie für Glamour und gute Laune.

Veranstalter: sweetHeart's Travestie

Weitere Infos: www.sweethearts-travestie.de

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Sie tanzt mit Ihr, Er mit Ihm, Sie mit Ihm oder umgekehrt
© frei
So 18.11. | 16:30 bis 19:30 Uhr
„Sie tanzt mit Ihr, Er mit Ihm, Sie mit Ihm oder umgekehrt“
Tanz-Workshop mit Iris Tauber
Stadtplan Duisburg
Ort: Katholisches Stadthaus | Wieberplatz 2 | 47051 Duisburg
Kostenbeitrag: 10 € pro Person

Ob Sie mit Ihr, Er mit Ihm, Sie mit Ihm oder umgekehrt: Hier geht es darum, gemeinsam zu tanzen! Erlerntes auffrischen, Neues lernen, einfach mal abzappeln. Außer den üblichen Tänzen von Rumba bis Walzer soll auch Line Dance probiert werden.

Anmelden können sich sowohl Paare als auch Singles! Gerne können schon bei der Anmeldung Wünsche und Vorlieben geäußert werden. Für die Vorbereitung wäre es zudem hilfreich, wenn erwähnt würde, ob die- bzw. derjenige Anfänger_in oder mehr oder weniger tanzerfahren ist.

In gemütlicher Atmosphäre wird Iris Tauber, die seit Jahren in der Familienbildungsstätte am Innenhafen Tanzkurse anbietet, Musik einspielen und allen Teilnehmer_innen Tanzschritte zu den verschiedenen Tänzen beibringen.

Die verbindliche Anmeldung bitte mit Nennung des vollständigen Namens bis 15. November per E-Mail an tanzen@hokudu.de. Oder direkt auf der Seite der KEFB im Bistum Essen anmelden (Kurs: V3110117).

Veranstalter: Katholische Erwachsenen- und Familienbildung Duisburg
Weitere Infos: www.kefb-bistum-essen.de

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Landrauschen
Landrauschen
Landrauschen
Fotos © Arsenal / Johannes Müller
So 18.11. | 20:30 Uhr
Film „Landrauschen“
Daten: Deutschland 2018 | 103 Min. | deutsche Originalfassung | FSK 12
Regie: Lisa Miller
Mit: Kathi Wolf, Nadine Sauter, Heidi Walcher, Karl Fischer u. a.
Stadtplan Duisburg
Ort: Filmforum | Dellplatz 16 | 47051 Duisburg
Eintritt: 8 € | Ermäßigt: 6,50 €

Nach Jahren des wilden Lebens, Ende 20, zwei Hochschulabschlüssen aber keinem Geld und erfüllendem Job, befindet sich Toni in einer Sinnkrise. Eine Erbschaftsangelegenheit dient als willkommener Grund, ihr kosmopolitisches Leben hinter sich zu lassen und wieder in ihr Heimatdorf zu fliehen, dessen Enge sie ursprünglich hinter sich lassen wollte. Doch dieser Neuanfang geht gründlich schief. Als Praktikantin für den Heimatteil einer Lokalzeitung fühlt sie sich weit unter Wert verkauft und zu Hause nehmen ihr die übergriffigen Eltern jede Luft zu atmen.

Zum Glück trifft sie auf die lebenslustige Rosa. Mit ihr sieht die Welt der Heimat auf einmal anders aus. Bei wilden Mopedfahrten und nächtlichen Streifzügen fühlt sich Toni wieder lebendig. Doch die Beziehung wird immer explosiver, je mehr Rosa sich zu der schönen Toni hingezogen fühlt, die sich nur um sich selbst zu drehen scheint. Der Film umreißt die Identitätsfindung zweier Frauen in einem Dorf, das sich selbst mit einer immer komplexer werdenden Welt konfrontiert sieht.

Film-Homepage: www.landrauschen-film.de

Veranstalter: Filmforum Duisburg

Weitere Infos: www.filmforum.de







TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Jenseits von Rosa und Hellblau
Foto © privat
Do 22.11. | 19:00 Uhr
„Schwul-lesbisches Leben in Rente – aber richtig!”
Talkrunde mit Einführungsvideo

Carolina Brauckmann und Georg Roth interviewen eingeladene Gäste
Stadtplan Duisburg
Ort: Café Museum | Friedrich-Wilhelm-Straße 64a | 47051 Duisburg
Eintritt: frei

Die erste Generation von Lesben und Schwulen, die selbstverständlich und offen mit ihrem Anderssein umgeht, kommt in die Jahre. Das Berufsleben, das lange den Alltag bestimmt hat, läuft langsam aus. Die Rente rückt näher und die Pflegebedürftigkeit ist oft noch in weiter Ferne. Viele der Generation 50+ sind noch fit und vital, doch die Interessen haben sich verschoben. Partys und Wochenend-Sausen haben ihren Reiz verloren. Freundeskreise zum Klönen und Unterhalten haben an Bedeutung gewonnen, während mancher Partner bzw. manche Partnerin gegangen ist.

Wenn dann das Leben jenseits der Erwerbsarbeit beginnt, steht schlagartig mehr freie Zeit zur Verfügung. Doch entsprechende Angebote in der Szene fehlen zumeist, dabei ist auch in diesem Lebensabschnitt das Bedürfnis nach schwulen bzw. lesbischen Kontakten groß. Was aber tun, wenn durch ein vereinnehmendes Berufsleben oder eine Versunkenheit in langjähriger Zweisamkeit das entsprechende Umfeld kaum aufgebaut werden konnte?

Carolina Brauckmann und Georg Roth von der landesweiten „Fachberatung gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der offenen Senior_innenarbeit in NRW”, angesiedelt im Kölner rubicon e.V., haben Gäste eingeladen. Im gemeinsamem Gespräch geht es um Erfahrungen und Perspektiven über die Frage, wie schwul-lesbisches Leben in Rente richtig gehen kann!

Veranstalter: SLaM & Friends Moers e. V. und Homosexuelle Kultur Duisburg e. V.
Weitere Infos: www.slam-moers.de und www.immerdabei.net

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Voegeln ist schoen: Die Sexrevolte von 1968 und was von ihr bleibt
© Rotbuch-Verlag
Ulrike Heider
Foto: Ulrike Heider © privat
Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW
Fr 23.11. | 19:30 Uhr
Lesung „Vögeln ist schön: Die Sexrevolte von 1968 und was von ihr bleibt”
Mit Autorin Ulrike Heider (Berlin)
Stadtplan Duisburg
Ort: Buchhandlung Scheuermann | Sonnenwall 45 | 47051 Duisburg
Eintritt: frei

Das Jahr 1968 hat die Bundesrepublik verändert: Die junge Generation begehrte gegen das Establishment und den „Muff von tausend Jahren” auf, propagierte freie Liebe und wollte Ehe und Familie abschaffen. Zugleich rollte mit Oswalt Kolle die erste Sexwelle über Deutschland, und die Kommerzialisierung von Liebe und Sexualität begann. Die Kämpfe scheinen alle ausgefochten – doch die aktuelle politische Situation zeigt: Die Entwicklung geht wieder zurück und ein sexueller Neokonservatismus macht sich breit, der insbesondere auch Lesben und Schwule betrifft.

In ihrem Buch „Vögeln ist schön” blickt Zeitzeugin Ulrike Heider auf die Sexualdiskurse der letzten 50 Jahre zurück. Von der späten Adenauer-Ära und der Studentenrevolte über die Frauen- und Schwulenbewegung bis zu den aktuellen Debatten erzählt sie in spannenden Geschichten, wie sich Sexualität zur historischen und politischen Entwicklung verhält. Sie vergleicht die Ideale von damals mit heutigen Normen, Tabus und Moralvorstellungen, benennt Auswirkungen, Erfolge und das Versagen der Sexrevolte. In ihrer Lesung in Duisburg legt sie einen Schwerpunkt auf die lesbisch-schwulen Aspekte der 1968er-Bewegung.

Zur Autorin: Ulrike Heider (Jahrgang 1947) studierte Politik und Germanistik. 1978 promovierte sie an der Uni Frankfurt, wo sie von 1976 bis 1982 Lehrbeauftragte war. 1988 übersiedelte sie nach New York. Seit 2013 lebt sie als freie Autorin in Berlin.

Veranstalter: SchwuBiLe-Alumni in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Scheuermann;

Gefördert durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW.

Weitere Infos: www.schwubile.net, www.scheuermann.de, nrw.rosalux.de
 
 
 

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Rainbow Darts - Fun-Dart-Turnier für alle
© frei
Sa 24.11. | 14:00 Uhr
„Rainbow Darts – Fun-Dart-Turnier für alle!”
Stadtplan Duisburg
Ort: Marxloher Dartclub Duisburg | Wilhelmstraße 12 | 47169 Duisburg-Marxloh
Startgeld: 2 € (zugunsten SCHLAU Duisburg)

Darts ist ein beliebter Kneipen-Präzisionssport, der Menschen zusammenführen kann. Die SPDqueer setzt sich nicht nur für die rechtliche Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen sowie Trans* und Inter* Menschen ein. Auch die Förderung von gesellschaftlicher Akzeptanz ist ihr ein großes Anliegen. Daher lädt sie mit Unterstützung des Marxloher Dartclub Duisburg zu einem Fun-Dart-Turnier für alle. Dabei stehen weniger sportliche Höchstleistungen sondern mehr der Spaß am Spielen und der Austausch im Vordergrund.

Gespielt wird mit Steeldarts. Wer eigene Pfeile besitzt, ist herzlich eingeladen, sie mitzubringen. Es werden aber auch genügend Dartpfeile zur Verfügung gestellt. Von allen Teilnehmer_innen wird ein Startgeld von 2 Euro erhoben, das dem Schulaufklärungsprojekt SCHLAU Duisburg gespendet wird.

Veranstalter: SPDqueer Duisburg
Weitere Infos: facebook.com/SPDqueer-Duisburg-278645432147946

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Postcards From London
Postcards From London
Postcards From London
Fotos © Salzgeber & Co. Medien GmbH
So 25.11. | 20:30 Uhr
Film „Postcards From London“
Daten: UK 2018 | 90 Min. | englische OF mit deutschen UT | FSK 12
Regie: Steve McLean
Mit: Harris Dickinson, Jonah Hauer-King, Alessandro Cimadamore u. a.
Stadtplan Duisburg
Ort: Filmforum | Dellplatz 16 | 47051 Duisburg
Eintritt: 8 € | Ermäßigt: 6,50 €

Der bildhübsche Kleinstadtjunge Jim kommt nach London, um in der großen Stadt sein Glück zu finden. Doch schon in der ersten Nacht wird er ausgeraubt und muss auf der Straße übernachten. Dort hört er von „The Raconteurs“, einer Gruppe feingeistiger Männer-Escorts mit enzyklopädischem Wissen über die schönen Künste, die sich auf das geschliffene Gespräch vor und nach dem Sex spezialisiert haben. Jim schließt sich den Jungs an und steigt schnell vom naiven Anfänger zur gefragten Begleitung und Künstler-Muse auf. Mit seinem Aussehen könnte er es sogar zum größten Stricher-Star bringen, den London je gesehen hat. Wenn er nur nicht unter dem Stendhal-Syndrom leiden würden, das ihn beim Anblick wahrer Kunst in Ohnmacht und in „Tableau vivants” („lebende Bilder”) seines Lieblingsmalers Caravaggio fallen lässt. Doch Jims Übersensibilität eröffnet ihm auch ganz neue Möglichkeiten ...

Regisseur Steve McLean siedelt seine selbstironische Ode an die Kunst der käuflichen Liebe in einem hochstilisierten Soho der Gegenwart an, in dem Escorts als die einzig wahren Träger schwuler Kulturgeschichte gelten. Jims Coming-of-Age-Geschichte ist eng verwoben mit queeren Filmklassikern wie Pasolinis „Accatone“, Fassbinders „Querelle“ und Van Sants „My Own Private Idaho“. Wichtigste Bezugspersonen sind aber Caravaggio – der erste Maler, der es wagte, Bettler und Huren zu Heiligen zu machen – und Derek Jarman, der das Leben des Künstlers kühn verfilmte. In der Hauptrolle glänzt der britische Nachwuchsstar Harris Dickinson, der seit Eliza Hittmans preisgekröntem Jugenddrama „Beach Rats“ (2017) zu einem der aufregendsten Darsteller seiner Generation zählt.

Veranstalter: Filmforum Duisburg

Weitere Infos: www.filmforum.de





TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Queere Gefluechtete - Wenn der Fluchtweg in die Freiheit noch lange nicht bestritten ist. Ein Leben im Verborgenen
© frei
Mo 26.11. | 19:00 Uhr
Erzähl-Café „Queere Geflüchtete – Wenn der Fluchtweg in die Freiheit noch lange nicht bestritten ist. Ein Leben im Verborgenen“
Stadtplan Duisburg
Ort: Solidarischer Stadtteilladen Roter Stern | Amtsgerichtsstr. 15 | 47119 Duisburg-Ruhrort
Eintritt: frei

Queere Geflüchtete – Wenn der Fluchtweg in die Freiheit noch lange nicht bestritten ist. Ein Leben im Verborgenen. „Die Enthusiasten” um Sascha Roncevic, Gerwin Ruske und Joachim Müller laden zu einem Erzähl-Café in den solidarischen Stadtteilladen „Roter Stern” ein.

Dort werden queere Geflüchtete in gemütlicher und persönlicher Atmosphäre ihre Geschichte erzählen. Einleitend wird es zu Beginn einen kurzen Fachvortrag vom SVLS e.V. zum Thema Homosexualität als Fluchtgrund geben. Queere Geflüchtete konnten in ihrer Heimat kein diskriminierungsfreies Leben führen. Oft mussten sie nicht nur Ausgrenzung befürchten, sondern um ihr Leben bangen. Nicht zu vergessen: In vielen muslimischen Ländern steht Homosexualität unter Todesstrafe.

Wie war im Herkunftsland ein queeres Dasein möglich? Wie reagierten Familie und Freunde auf das Coming-out? Wie lebt es sich mit der neuen Freiheit?

Interessierte sind herzlich eingeladen.

Veranstalter: „Die Enthusiasten”
Weitere Infos: www.lebenslust-beratungsstelle.de/refugees-migrants

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Vortragsbild Kuhstraße/Kuhtor Duisburg
Bild: Kuhstraße/Kuhtor Duisburg © privat
Dr. Juergen Mueller
Foto: Dr. Jürgen Müller © privat
Di 27.11. | 19:00 Uhr
Vortrag „Ausgrenzung aus der Volksgemeinschaft:
Die Verfolgung von Homosexuellen in Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Essen 1933–1945”

Referent: Dr. Jürgen Müller (NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln)
Stadtplan Duisburg
Ort: Die Säule | Goldstraße 15 | 47051 Duisburg
Eintritt: frei

Eine Homosexuellensubkultur in den 1920er- und 1930er-Jahren gab es nicht nur in den Metropolen des Rheinlands – auch im westlichen Ruhrgebiet etablierten sich Lokale und Vereine. Die Ausgrenzung aus der Gesellschaft führte zu einem Leben im Verborgenen, mit Treffpunkten in Parks und Pissoirs. Diese Subkultur wurde durch die Nationalsozialisten unmittelbar nach der Machtübernahme weitgehend zerschlagen.

Die Verfolgung der Homosexuellen während der NS-Zeit ging von der Düsseldorfer Stapo aus. Sie beobachtete ihre Treffpunkte und führte Razzien durch. In Essen und anderen Ruhrgebietsstädten fanden immer wieder großangelegte Sonderaktionen statt, bei denen Hunderte Homosexuelle festgenommen wurden. Wer wegen homosexueller Handlungen überführt wurde, dem drohte Gefängnis oder Zuchthaus. Der Einstufung als „Volksschädling“ folgte die Einweisung in ein Konzentrationslager. Im Krieg wurden auch Todesurteile vollzogen.

Veranstalter: SPDqueer Duisburg

Weitere Infos: facebook.com/SPDqueer-Duisburg-278645432147946
 
 
 
 
 

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Karin Dauenheimer (Duisburg)
Foto: Karin Dauenheimer © privat

Karin Dauenheimer (Duisburg)
Foto: Dr. Marie Sichtermann © privat








Logo MFKFI NRW
Do 29.11. | 19:00 Uhr
(Auch: Di 30.10.2018, 19 Uhr, Schokoladen- und Denkfabrik, 42103 Wuppertal)
Vortrag und Diskussion „Lesben in der DDR und BRD in den Jahren 1983–1989 – Gemeinsamkeiten und Unterschiede”
Referentinnen: Karin Dauenheimer (Duisburg) und Dr. Marie Sichtermann (Zülpich)
Moderation: Nicole Seyffert (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Duisburg)
Begrüßung: Pastorin Esther Immer (Duisburg)
Stadtplan Duisburg
Ort: Kapelle | Junkernstraße 4 | 47051 Duisburg
Eintritt: frei

Die Lesbenbewegungen in der DDR und BRD entwickelten sich zeitlich versetzt und unterschieden sich deutlich voneinander. Während in Westdeutschland seit 1974 jährliche Lesbenfrühlingstreffen stattfanden und in Großstädten Frauenbuchläden existierten, unterschiedliche Lesbengruppen aktiv waren (autonome Lesben, Lesben und Kirche, lesbische Lehrerinnen, ...) und die zweite Frauenbewegung ihren Höhepunkt erreichte, konnten sich Lesben in Ostdeutschland erst zu Beginn der 1980er-Jahre unter dem Dach der Evangelischen Kirche organisiert treffen. Unter dem politischen Schutzdach der Kirche trafen sich Lesben und Schwule, um sich gegenseitig in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken, zu Vorträgen, Diskussionen und kulturellen Veranstaltungen. Sie vernetzten sich und hatten auch Kontakte mit westlichen Aktivist_innen. Sie wurden zu einem Teil der Bürgerrechtsbewegung und gerieten schnell ins Visier der Stasi.

Wenn auch die politischen Bedingungen für die lesbischen und schwulen Aktivist_innen in Ost und West unterschiedlich waren, so gab es deutliche Gemeinsamkeiten in den Anliegen. Konnte mit der Vereinigung eine Chance genutzt werden, Ideen und Forderungen zu entwerfen, die lesbische Sichtbarkeit und ein diskriminierungsfreies Leben in Deutschland ermöglichte?

Zwei Referentinnen, die diese Zeit aktiv erlebten und sich einbrachten, werden in kurzen Referaten und anschließendem Austausch Unterschiede und Gemeinsamkeiten beleuchten. Ausblicke richten sich auf die Notwendigkeiten und Chancen, die Lesben verschiedener Generationen heute miteinander haben (können). Die evangelische Theologin und Künstlerin Karin Dauenheimer ist in Leipzig aufgewachsen und lebt heute in Duisburg. Die Juristin Dr. Marie Sichtermann stammt aus Kiel, hat sich nach dem Ausstieg aus dem Beamtenverhältnis selbstständig gemacht und lebt heute in Zülpich.

Veranstalterinnen: Initiative Lesben in Duisburg und Frauenzentrum Urania, Wuppertal, in Kooperation mit den Gleichstellungsstellen Duisburg und Wuppertal und der Evangelischen Kirchengemeinde Alt-Duisburg

Gefördert durch: LAG Lesben in NRW e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW

Weitere Infos: www.karin-dauenheimer.de, Dr. Marie Sichtermann, Geld & Rosen Projekt und www.frauenzentrum-urania.de

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Kuntergrau Staffel 2, Folge 1
Kuntergrau Staffel 2, Folge 2
Kuntergrau Staffel 2, Folge 3
Fotos: aus Kuntergrau Staffel 2 © anyway e.V.
Fr 30.11. | 19:00 Uhr
Schwule Soap „Ein KUNTERGRAUER Serienabend”
Stadtplan Duisburg
Ort: SLaM & Friends | Rüttgersweg 25 | 47441 Moers
Eintritt: frei

SLaM & Friends zeigt die ersten beiden Staffeln der Serie KUNTERGRAU, die in einem Projekt im queeren Kölner Jugendzentrum anyway entstanden ist. Fünf schwule Freunde bestreiten ihren Alltag im Trubel Kölns und könnten dabei unterschiedlicher nicht sein: Während Leopold (18) sich weigert, seine Persönlichkeit über die eigene sexuelle Orientierung zu definieren, hat der HIV-positive und promiske Marcel (21) seine Sexualität als zentralen Bestandteil in sein Dasein integriert. Das ist etwas, was Noah (25) und Jan (20) nicht gelungen ist. Die Beziehung der beiden zerbricht, weil Jan Noahs sexuelle Fantasien nicht befriedigen kann. Und Lukas (19), der vom Land in die Großstadt gezogen ist, um sich dem Einfluss seiner konservativen Eltern zu entziehen, muss einsehen, dass er vor seiner Vergangenheit nicht davonlaufen kann. So entwickeln sich in KUNTERGRAU alltägliche und weniger alltägliche Geschichten rund um Freundschaft, Liebe und Sexualität.

Popcorn und coole Drinks sorgen für das richtige Feeling. Einlass ist ab 19 Uhr, los geht's ab 20 Uhr.

Veranstalter: SLaM & Friends Moers e.V.
Weitere Infos: www.slam-moers.de und kuntergrau.net 
 

TopTop   Okt: Mi 31.   Nov: Fr 2. | So 4. | Mi 7. | Do 8. | So 11. | Di 13. | Fr 16. | So 18. | Do 22. | Fr 23. | Sa 24. | So 25. | Mo 26. | Di 27. | Do 29. | Fr 30.   Dez: Sa 1.

Genderterror
© frei
Sa 01.12. | 22:00 Uhr
Party „Genderterror“
mit „Gender-Theater“ - die Drag-Show von den KINGZ OF POP

Stadtplan Duisburg
Ort: AZ Mülheim | Auerstraße 51 | 45468 Mülheim an der Ruhr
Eintritt: 2 €

Seit über 15 Jahren lädt die alternative Queer-Party alle FrauenLesben, Trans*, Bi- und A-Sexuellen, Schwulen, Intersexuellen, Genderfluide, Guydykes, Girlfags, alle Queers und Freund_innen, die abseits des (Homo-)Mainstreams ohne Körperkult und Kommerz feiern wollen, herzlich zum Tanz ein. Wie immer gibt es eine Mischung aus Indie, Wave, 80er, Alternative Rock und Elektro.

Rassismus, Homo- und Transphobie, Antisemitismus, Sexismus und Mackertum dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben. Die Party setzt Zeichen gegen Heteronormativität, für reflektiertes und verantwortungsvolles Handeln und gegen Wegsehen bei grenzüberschreitendem, verletzendem, ausgrenzendem oder diskriminierendem Verhalten.

SPECIAL von 0:00 bis 0:30 Uhr:
„Gender-Theater“ - die Drag-Show von den KINGZ OF POP aus Köln.

Die versierten Drag Kings George Clownie, Hans Schwanz und Magic Mike sind Schwiegermutters Liebling und gleichzeitig Bohlens Brüder. Ihre Show gleicht einem Feuerwerk, bei dem sie königlich durch die Genres schlittern: Cabaret, Comedy, Lip-Sync, Improvisationstheater, ein touch Burlesque und politisches Kabarett.
Mehr KINGZ OF POP unter facebook.com/ShesTheManWorkshop.

Veranstalter: Genderterror
Weitere Infos: www.genderterror.de

HoKuDu HoKuDu - E-Mail   -   Homepage: www.hokudu.de
Letzte Änderung: 19.10.2018
1998-2018 © PiWo Design

Hast Du Ideen, Kritik oder Anregungen? E-Mail uns! Wir sind nicht kommerziell und unser Team arbeitet ehrenamtlich.

Alle Rechte für die hier verwendeten Grafiken und Bilder liegen bei den jeweiligen Eigentümern. Ein Teil des Bildmaterials stammt aus dem Internet.
Sollten durch die Verwendung auf dieser Site Urheberrechte verletzt werden, so bitten wir um entsprechende Nachricht.
Die Grafiken und Bilder werden dann aus den entsprechenden Seiten entfernt.